5 Tipps zum Anzünden eines Lagerfeuers

Heute habe ich ein sehr archaisches Thema. Wie starte ich am Besten ein Lagerfeuer bzw. den Grill (abgesehen von den handelsüblichen Gegenständen). Hier eine kleine Auswahl:

–  Nachos / Doritos / Chips
–  Kohle / Sägespäne / Zeitungspapier im Eierkarton
–  in Alkohol eingelegte Korken
–  Wattebällchen mit Alkohol beträufelt
–  Stahlwolle und 9 Volt Batterie

Korkenglas

Nachos / Doritos / Chips

Aus ein paar Nachos ein Häufchen formen und anzünden. Zu windig darf es nicht sein, da gerade am Anfang das Feuer noch ein wenig instabil ist. Brennen einmal 2 – 3 Stück so hat man ein schönes langes Anzündfeuer. Zum Anzünden habe ich eine Geburtstagskerze verwendet. Zwei negative Beigeschmäcker sind mir aufgefallen.

1. Es werden Lebensmittel verbrannt.
2. Es stinkt – also nicht zu Nahe am Rauch stehen.

 

Grillkohle / Sägespäne / Zeitungspapier im Eierkarton

Man nehme einen leeren 10er Eierkarton und füllt die Fächer mit je einem Kohlestück auf, klappt dann das ganze wieder zu. Dann reißt man ein Stückchen auf, damit man eine schöne Anzündfläche hat und schon brennt es. Auch hier kann es zu einer Rauchentwicklung kommen.

Um eine noch längere und stabilere Flamme zu haben, kann man den Inhalt mit Wachs überschütten. Dazu nimmt man alte Kerzen und erhitzt diese in einem Wasserbad (wichtig – nicht direkt in einem Topf) und sobald das Wachs sehr flüssig ist, über den Kartoninhalt leeren.

 Auch hier ist Vorsicht geboten, da es sehr unangenehm ist, wenn man sich das heiße Wachs drüber schüttet.

 

In Alkohol eingelegte Korken

Hierbei habe ich ein paar alte Korken (Naturkork) in ein kleines Gurkenglas gegeben und dann mit hochprozentigem Alkohol aufgefüllt (ich habe ca. 70 % Vorschuss verwendet). Man braucht nicht das ganze Glas auffüllen. Es reicht, wenn die Korken abgedeckt sind und mit ein bisschen herumdrücken kann man sie ineinander verkeilen, damit der Kork nicht nach oben schwimmt. Das Glas sicher und nicht in der Nähe von Hitzequellen lagern und wenn man den selbstgemachten Anzünder benötigt einfach einen Kork herausnehmen und anzünden.

Hier ist Vorsicht geboten, wenn man mit den Fingern einen Kork raus fischt. Gelangt man zu Nahe ans Feuer kann die Flamme überspringen.

 

Mit Alkohol beträufelte Wattebällchen

Man nimmt eine Flasche mit Alkohol (ca. 70 %) hält das Wattebällchen auf den offenen Flaschenkopf und dreht die Flasche 2 – 3 Mal zügig um. Danach das Wattebällchen ablegen, anzünden und schon hat man eine lange stabile Flamme.

Auch hier ist Vorsicht geboten, wenn Finger ein wenig feucht vom Alkohol werden. Gelangt man zu Nahe ans Feuer kann die Flamme überspringen.

 

Stahlwolle und eine 9 Volt Batterie

Dazu benötigt man eine volle 9 Volt Batterie und die feinste Stahlwolle, die man im Handel bekommt. Man bereitet schon gutes Anzündmaterial (trockene und feine Äste, Laub, …) vor, reißt ein paar Stücke von der Stahlwolle ab und mischt diese unter das Material. Danach nimmt man ein größeres Stück Stahlwolle legt diese zur Feuerstelle, hält dann die 9 V Batterie mit beiden Polen dazu und schon entzündet sich die Wolle. Diese brennt sehr schnell und stark, deswegen benötigt man davor schon ein wenig Material.

Am Ende möchte ich noch einmal auf die Gefahren hinweisen und sich bewusst sein, dass ein offenes Feuer im Freien schnell einmal außer Kontrolle ist. Daher immer an der Feuerstelle bleiben und Löschmaterialien dabei haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.